Für IHRE Gesundheit!

030 6 63 10 47

Neuköllner Straße 350, 12355 Berlin

Direkt am U-BHF Rudow

Mo, Di, Do, Fr 8.00 - 19.00 | Mi 8.00 - 18.30 | Sa 8.30 - 14.00

Abschied vom Glimmstängel

Jedes Jahr aufs Neue fassen viele Raucher den Entschluss, mit dem Rauchen aufzuhören. Diese Entscheidung fällt nicht leicht, doch die Anstrengung lohnt sich. Laut Bericht der Bundesregierung gibt es in Deutschland 17 Millionen Raucher. Dabei schädigt das Rauchen nicht nur die Atemwege, sondern den gesamten Körper. In Deutschland sterben jährlich mindestens 110.000 Menschen an den Folgen des Rauchens. Zahlreiche chronische und schwerwiegende Erkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Krebs und COPD treten bei Rauchern häufiger auf. Obwohl die schädlichen Wirkungen des Zigarettenkonsums seit langen bekannt sind, ist es vielen Rauchen fast unmöglich, aufzuhören. Durch das suchterzeugende Nicotin entsteht eine psychische und physische Abhängigkeit. Häufige Entzugssymptome sind Gereiztheit, Kopfschmerzen, Nervosität, Konzentrationsschwäche. Ständiges Hungergefühl und die damit verbundene Gewichtszunahme tragen ebenfalls nicht dazu bei, mit dem Rauchen aufzuhören. Eine Zigarette enthält etwa zehn Milligramm Nikotin, wovon bis zu 1,8 Milligramm in das Blut gelangen und so für die von Rauchern als angenehm empfundenen Effekt verantwortlich sind. Nikotin lässt den Blutdruck sanft ansteigen und beeinflusst das Wohlbefinden auf unterschiedlichste Weise. Eine Zigarette kann eine anregende oder auch eine entspannende Wirkung haben. Da Rauchen als Genuss empfunden wird, haben viele Raucher Angst, aufzuhören.Sie fürchten den Verlust ihrer Lebensqualität und haben Bedenken, es nicht zu schaffen. Sinkt der Nikotinspiegel im Blut, greift der Raucher zur nächsten Zigarette, um sein Wohlbefinden wieder zu erlangen. Jeder Raucher hat andere Situationen, Zeiten und Gründe, um eine Zigarette zu rauchen. Neben Nikotin enthält der Zigarettenrauch noch ca. 4800 weitere schädliche Substanzen, die zum Teil krebserregend und erbgutschädigend sind.

Alterungsprozesse werden beschleunigt und das Risiko für Arteriosklerose, Infarkte und Diabetes steigt. Die Haut verliert ihre Elastizität, entwickelt vermehrt Falten und wirkt schlecht durchblutet. Es gibt keine bessere Methode, etwas für seine Gesundheit zu tun, als mit dem Rauchen aufzuhören. Eine gut verträgliche und zuverlässige Unterstützung zur Raucherentwöhnung ist die Nikotinersatztherapie. Zunächst wird die Zigarette durch das Nikotin ersetzt und dann der Nikotinspiegel durch eine entsprechende Dosierung gesenkt und ausgeschlichen. Hier stehen unterschiedliche Darreichungsformen je nach Grad der Abhängigkeit zur Verfügung. Der Raucher kann zwischen Nikotinpflaster, Kaugummi, Lutschtablette und Inhaler auswählen. Neuerdings steht auch ein Nikotinspray zur Verfügung, das einfach in den Mund gesprüht wird. Es wirkt innerhalb von 60 Sekunden und ist praktisch und schnell anwendbar. Das freigesetzte Nikotin wird zügig über die Mundschleimhaut aufgenommen. Jeder Nikotinersatz imitiert durch das enthaltene Nikotin die Zigarette und hält so den Nikotinspiegel im Blut konstant. Dadurch wird das spontane Verlangen nach der Zigarette unterdrückt. Die Nikotinpflaster werden einmal täglich auf die Haut geklebt und setzen das Nikotin langsam und kontinuierlich frei. Dabei werden stabile Nikotinspiegel aufgebaut, die das Verlangen nach der Zigarette ersetzen. Es gibt das Nikotinpflaster in verschiedenen Stärken, deren Auswahl sich nach der Anzahl der täglich gerauchten Zigaretten orientiert. Hat sich der Körper an das Nikotinniveau gewöhnt, wird nach ca. vier Wochen die Dosis gesenkt und nach weiteren vier Wochen ein weiteres Mal. Dadurch werden Entzugserscheinungen gemildert und das Nikotin langsam reduziert. Der Inhaler besteht aus einem Mundstück, das mit Nikotinpatronen beladen wird. Durch das Saugen an dem Mundstück wird das Nikotin über die Mundschleimhaut aufgenommen und der Vorgang des Rauchens nachgeahmt. Das ist besonders für den Ausstieg der Raucher geeignet, die „die Zigarette in der Hand“ vermissen. Außerdem gibt es noch Nikotinkaugummis, die das Nikotin beim Kauen frei- setzen. Optimal sind acht bis zwölf Kaugummis pro Tag, deren Stückzahl dann über einen längeren Zeitraum langsam reduziert wird. Da jeder Raucher andere Rauchgewohnheiten hat, gibt es keine Standartlösung zur Raucherentwöhnung. Aber eins ist sicher, es gibt viele gute Gründe mit dem Rauchen aufzuhören. Packen Sie es an !!!

Das Condor Team berät sie gerne.

 

Hannelore Wolter

Condor Apotheke

Neuköllner Str. 350

12355 Berlin